Montag, 18. Juli 2011

18.07.2011 - Wichtige Sendung zum Thema "Hundehandel"

Auf Sat1 wird heute um 23 Uhr eine Sendung zum Thema "Hundehandel" ausgestrahlt. Ich empfehle diese Sendung ausdrücklich !!

Link zum Thema:
http://www.tvmovie.de/Rassehunde-zum-Schnaeppchenpreis.1462.0.html?&detail=17489167

Montag, 20. Dezember 2010

Zucht mit erbkranken Hunden erlaubt - das ENDE vom ENDE?

Ist dies nun das Ende der Rassehunde? Chris Jung berichtet in seinem Blog davon, dass der VdH ab 2011 die Zucht mit erbkranken Hunden erlauben will.
Was soll das?
Geht es hier nur mehr um Geld? Denkt niemand an die armen Halter, die ihr Herz an ihren Hund in dem Moment verloren haben, wo sie sich für ihn entschieden haben?
An das Leid, das diesen Menschen bereitet wird, wenn sich dann plötzlich herausstellt, dass IHR Hund eine schwere Erbkrankheit hat?
Ich kann es nur krank nennen, mit Hunden, die eine Erbkrankheit haben, auch noch Zucht zu betreiben. Oder sind die, die sowas propagieren, selber an einer schweren Erbkrankheit erkrankt?

Petwatch - Lobby für Hund und Halter - Hund und Gesellschaft

Mittwoch, 8. September 2010

Zwingt der VdH einen Verein zu Tierversuchen?

http://www.tollerverein.de/index.php?article_id=217&clang=0

Obiger Link führt zu einer Seite, auf der die Autoren darauf hinweisen, dass die Begründung der Ablehnung eines Zuchtprogrammes durch den VdH einem Tierversuch gleich kommt.

Zitat :
Die unberechtigte Forderung des VDH, zwecks Kenntnisgewinnung und Analyse weiter Daten zu sammeln (was mit großer Wahrscheinlichkeit zahlreiche kranke Nachkommen zur Folge hat), könnte nach dem Tierschutzgesetz u.U. als Tierversuch gewertet werden.

Wie muss man das werten?

Freitag, 7. Mai 2010

Kurios

In International Falls, Minneapolis ist es Katzen gesetzlich verboten, Hunde auf Telefonmasten zu jagen.

Mittwoch, 28. April 2010

Hund surft ohne Grenzen im Internet

Das Surfen hat dem Hund wohl einen Riesenspass bereitet. In Münster hat ein Hund sich wohl keine Gedanken um die Kosten gemacht. Nachrichten.at berichtet, dass er ein Mahnschreiben per Email erhielt, in dem ihm Gebühren von über 100,- Euro für das Surfen auf kostenpflichtigen Internetseiten abverlangt wurden.
Der Hund hat wohl alles abgestritten , denn sein Besitzer erstattete Anzeige gegen den Mahner. Es kam heraus, dass der Mahner ein Betrüger war, der den Wauwau wegen seines seltenen Namens für einen Menschen gehalten hatte.